Besuchen Perugia, Assisi, schlafen im B&B Olivi in Perugia, , ideale Position die grossen Stadt in Umbria und Toscana zu besuchen.

Besuchen Perugia, Assisi, schlafen im B&B Olivi in Perugia, , ideale Position die grossen Stadt in Umbria und Toscana zu besuchen. Besuchen Perugia, Assisi, schlafen im B&B Olivi in Perugia, , ideale Position die grossen Stadt in Umbria und Toscana zu besuchen. Besuchen Perugia, Assisi, schlafen im B&B Olivi in Perugia, , ideale Position die grossen Stadt in Umbria und Toscana zu besuchen. B&B Olivi in Umbria, B&B in Perugia, ideale Position die grossen Stadt in Umbria zu besuchen, mieten Zimmer mit Bad bei Perugia,billig B&B bei Perugia; billig B&B in Perugia Besuchen Perugia, Assisi, schlafen im B&B Olivi in Perugia, , ideale Position die grossen Stadt in Umbria und Toscana zu besuchen.

Hause
Zimmer
Stadte zu besuchen
Leistungen
Preistabelle

- Last Minute

- Prezzi
- E-Mail

 

B&B Gli Olivi Perugia
Umbria Italy

Tel. 0039.339.1520648
Tel. 393.1051411

 

Fai trovare la Tua azienda
L'Umbria online

umbria, aziende dell'umbria, promozione imprese umbre

Lastminute Agriturismo
www.agriturismo.pg.it

Perugia
ist die Hauptstadt der Region Umbrien in Italien und hat etwa 158.000 Einwohner.

In Perugia befinden sich neben der Universität Perugia auch die Ausländeruniversität Perugia, an der ausländische Studenten aus aller Welt zum Studium der italienischen Sprache und Landeskultur zusammenkommen. Die Vorlesungsräume sind im Palazzo Gallenga untergebracht, dem einzigen Barockgebäude der Stadt.

Perugia hat sehr rigide Maßnahmen gegen den Autoverkehr unternommen. Zu bestimmten Tageszeiten darf man mit dem Wagen überhaupt nicht in die Stadt fahren, wenn man keine Sondererlaubnis hat. Das wirkt sich ungemein positiv auf die Bewegungsmöglichkeiten innerhalb der Stadt aus. Man stellt seinen Wagen auf einem der großen Parkplätze in den unteren Stadtteilen ab und lässt sich mit den Rolltreppen durch die Rocca Paolina in die Innenstadt hochfahren.

Neben den eher uninteressanten Neubaugebieten in der Ebene bietet die auf dem Berg liegende Altstadt viele enge Gassen mit Flair und zahlreiche interessante Kulturdenkmäler, darunter den Arco Etrusco, ein Bogenbauwerk aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., die mittelalterliche Fontana Maggiore, die den Peruginern als der schönste Brunnen der Welt gilt, und den Palazzo dei Priori mit seiner außergewöhnlichen Außentreppe, in dessen Räumen die Nationalgalerie Umbriens untergebracht ist. Weiterhin sind der Tempio di San Michele Arcangelo zu nennen, eine Rundkirche aus dem 5.-6. Jahrhundert, die Kirchen San Domenico aus dem 17. Jahrhundert und San Pietro aus der Zeit um 1600 und der unterirdische Stadtteil unter der Rocca Paolina, der nach der Unterwerfung Perugias durch den Papst Paul III. 1540 unter der Rocca verschüttet wurde. Berühmtester Sohn der Stadt ist der Maler Pietro Vannucci, genannt Perugino, im Collegio del Cambio sind Fresken von ihm zu sehen. Im Zentrum der Altstadt liegt der Corso Vannucci mit seinen Geschäften und Cafés.

In Perugia findet "Umbria Jazz" statt, eines der weltweit bekannten Jazz-Festivals.

In ganz Italien - und darüber hinaus - kennt man die Baci Perugina (Küsse von Perugia), Pralinen mit einer Füllung aus Nougat und ganzen Haselnüssen; das Herstellerunternehmen Perugina hat seinen Sitz in Perugia, gehört aber seit Jahren zum Nestlé-Konzern.

Perugia wurde ursprünglich von den Etruskern auf einem markanten Hügel (493 m) über der Ebene gegründet, ihr antiker Name ist Perusia. Sie gehörte zu den zwölf mächtigsten etruskischen Städten und zum Zwölfstädtebund.

Die Stadt war lange Zeit eine treue Verbündete Roms gegen den Kaiser. 1198 löste sich Perugia auch offiziell von der kaiserlichen Autorität, indem sie sich unter den Schutz des Papstes Innozenz III. stellte. Beherrscht wurde sie von guelfischen Kaufleuten, die sie zu dem einzigen bedeutenden umbrischen Handelszentrum machten ähnlich den toskanischen Stadtstaaten. Der Höhepunkt dieser Entwicklung war im 13. Jahrhundert.

Die guelfische Ausrichtung der Stadt bedeutete aber nicht, dass es zu keinen Schwierigkeiten mit dem angeblich beschützenden Kirchenstaat gekommen wäre. Um 1500, also in der Zeit der ersten Hochblüte humanistischer Geschichtsforschung, rechneten die Historiker z.B. Perugia den toskanischen Städten zu, wie aus der Chronik des Matarazzo hervorgeht. Schon 1354, zur Zeit des Kardinals Albornoz, war Spoleto endgültig dem Kirchenstaat einverleibt worden, 1439 folgten Foligno, 1450 Orvieto, zu Beginn des 16. Jahrhunderts sind dann die anderen Städte Umbriens denselben Weg gegangen, zuletzt Perugia 1540.

Im sogenannten „Salzkrieg“ unterlagen dann die Peruginer 1540 Papst Paul III. Sie hatten sich geweigert, eine neue Salzsteuer zu akzeptieren, und der Papst handelte drastisch. Innerhalb kürzester Zeit – von 1540–1543 – ließ er, um die Stadt endgültig unter Kontrolle zu halten, eine Festungsanlage auf dem Colle Landone durch Antonio da Sangallo erstellen, die nach ihrem Erbauer Rocca Paolina genannt wird. Mehr als drei Jahrhunderte lang blieb Perugia dem Kirchenstaat unterworfen. Das geistige Leben erstarrte in Akademien.

Zweimal wurde die Herrschaft der Kirche unterbrochen: 1798/99 nach dem Einmarsch französischer Truppen und 1809–1814 nach einem Jahrzehnt der kirchlichen Restauration als Teil des napoleonischen Kaiserreiches. Die Aufstände von 1831 und 1848 wurde von der Kirche niedergeschlagen. Am 14. September 1860 marschierten Piemonteser Truppen in Perugia ein. Umbrien wurde dem neuen italienischen Staat eingegliedert [1]

Vor einigen Jahren wurden diejenigen Stadtteile, die nach dem Sieg des Papstes verschüttet worden waren, wieder freigelegt und bilden heute am Berghang eine etwas unheimlich wirkende eigene Stadt unter der oberen, „offiziellen“ Stadt, in der Rolltreppen, Geschäfte und ähnliches untergebracht sind, wie bei entsprechenden U-Bahn-Anlagen bei uns.

Weltkulturerbe der UNESCO ernannt.


Geschichte
Der Ort (lat. Asisium) wurde von den Römern terrassenförmig auf einem Felsrücken an der Westseite des Monte Subasio errichtet. Aus römischer Zeit finden sich heute noch die Stadtmauern, das Forum (i.e. Marktplatz Piazza del Comune), ein Theater, ein Amphitheater und der Tempel der Minerva, der später in die Kirche Santa Maria sopra Minerva umgebaut wurde.

Im Jahre 545 wurde der Ort größtenteils von den Ostgoten zerstört, er geriet später unter die Herrschaft der Lombarden und wurde danach den Grafen von Spoleto unterstellt.

Im Jahre 1181/1182 wurde der berühmteste Sohn der Stadt, der Hl. Franz von Assisi, hier geboren.

Im Jahre 1197, also drei Jahre nach seiner Geburt auf dem Marktplatz von Jesi, wurde der spätere Kaiser Friedrich II. in Assisi getauft.

Sehenswürdigkeiten
Touristen werden vor allem von den Kirchen San Francesco und Santa Chiara, den Grabstätten des Hl. Franziskus und der Hl. Klara angezogen. Damit ist Assisi ein bedeutender Pilgerort des Christentums. Sehenswert ist auch die franziskanische Einsiedelei Eremo delle Carceri. Auf dem Wege dorthin entspringt die Quelle Fontemaggio, die in römischer Zeit die Stadt mit Trinkwasser versorgt hat.

Die Doppelkirche San Francesco, mit deren Bau 1228 begonnen wurde (in drei Ebenen am westlichen Ende der Stadt errichtet), wurde am 26. September 1997 bei einem schweren Erdbeben stark beschädigt. Vier Menschen kamen hierbei ums Leben. Die bei dem Erdbeben zum Teil beschädigten wertvollen Fresken in der Ober- und Unterkirche (um 1300 begonnen), die unter anderem von Giotto und Cimabue stammen, wurden mittlerweile restauriert.

Die Basilika San Francesco gehört wie die anderen franziskanischen Pilgerstätten in Assisi seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Der neuere Teil Assisis liegt am Fuß des Berges um die Kathedrale Santa Maria degli Angeli herum, welche die kleine Portiunkula-Kapelle umschließt, in der Franziskus gestorben ist. Santa Maria degli Angeli ist die siebtgrößte Kirche der Welt. In dieser Kirche fand auch zwei Mal, 1986 und 2002, das Weltgebetstreffen vieler religiöser Führer statt.

Weitere sehenswerte Gebäude:

* die Kathedrale San Rufino
* das Santuario San Damiano (außerhalb der Stadtmauer)
* die Kirche S. Maria sopra Minerva (an der zentralen Piazza del Comune gelegene Kirche; Fassade: römischer Portikus mit sechs Säulen)
* die Palazzi Comunali
* die Pinacoteca Comunale
* das Oratorio di San Franceso Piccolino
* Santa Maria Maggiore
* die Chiesa San Pietro (13. Jahrhundert errichtet und im 19. Jahrhundert renoviert). Rechteckige, typisch romaische Fassade mit drei Rosetten und drei Eingangsportalen.
* Santa Maria di Rivotorto (2km unterhalb von Assisi; die 1854 erbaute Kirche wurde über einer - rekonstruierten - Hütte erbaut, in der sich Franziskus um 1208 oder 1209 mit engen Mitstreitern traf und mit ihnen die Ordensregeln festlegte)
 

Assisi
ist eine Stadt im mittelitalienischen Umbrien in der Nähe der Regionalhauptstadt Perugia. Berühmt ist Assisi heute hauptsächlich als Geburtsort des Hl. Franz von Assisi (auch Hl. Franziskus), des Gründers der Minderen Brüder (heute: Franziskaner oder Minoriten) und der Hl. Klara, der Gründerin des Klarissenordens. Das mittelalterliche Stadtbild mit Stadtmauer und Festungsruine (Rocca maggiore) ist noch gut erhalten und wurde im Jahr 2000 Weltkulturerbe der UNESCO ernannt.


Geschichte
Der Ort (lat. Asisium) wurde von den Römern terrassenförmig auf einem Felsrücken an der Westseite des Monte Subasio errichtet. Aus römischer Zeit finden sich heute noch die Stadtmauern, das Forum (i.e. Marktplatz Piazza del Comune), ein Theater, ein Amphitheater und der Tempel der Minerva, der später in die Kirche Santa Maria sopra Minerva umgebaut wurde.

Im Jahre 545 wurde der Ort größtenteils von den Ostgoten zerstört, er geriet später unter die Herrschaft der Lombarden und wurde danach den Grafen von Spoleto unterstellt.

Im Jahre 1181/1182 wurde der berühmteste Sohn der Stadt, der Hl. Franz von Assisi, hier geboren.

Im Jahre 1197, also drei Jahre nach seiner Geburt auf dem Marktplatz von Jesi, wurde der spätere Kaiser Friedrich II. in Assisi getauft.

Sehenswürdigkeiten
Touristen werden vor allem von den Kirchen San Francesco und Santa Chiara, den Grabstätten des Hl. Franziskus und der Hl. Klara angezogen. Damit ist Assisi ein bedeutender Pilgerort des Christentums. Sehenswert ist auch die franziskanische Einsiedelei Eremo delle Carceri. Auf dem Wege dorthin entspringt die Quelle Fontemaggio, die in römischer Zeit die Stadt mit Trinkwasser versorgt hat.

Die Doppelkirche San Francesco, mit deren Bau 1228 begonnen wurde (in drei Ebenen am westlichen Ende der Stadt errichtet), wurde am 26. September 1997 bei einem schweren Erdbeben stark beschädigt. Vier Menschen kamen hierbei ums Leben. Die bei dem Erdbeben zum Teil beschädigten wertvollen Fresken in der Ober- und Unterkirche (um 1300 begonnen), die unter anderem von Giotto und Cimabue stammen, wurden mittlerweile restauriert.

Die Basilika San Francesco gehört wie die anderen franziskanischen Pilgerstätten in Assisi seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Der neuere Teil Assisis liegt am Fuß des Berges um die Kathedrale Santa Maria degli Angeli herum, welche die kleine Portiunkula-Kapelle umschließt, in der Franziskus gestorben ist. Santa Maria degli Angeli ist die siebtgrößte Kirche der Welt. In dieser Kirche fand auch zwei Mal, 1986 und 2002, das Weltgebetstreffen vieler religiöser Führer statt.

Weitere sehenswerte Gebäude:

* die Kathedrale San Rufino
* das Santuario San Damiano (außerhalb der Stadtmauer)
* die Kirche S. Maria sopra Minerva (an der zentralen Piazza del Comune gelegene Kirche; Fassade: römischer Portikus mit sechs Säulen)
* die Palazzi Comunali
* die Pinacoteca Comunale
* das Oratorio di San Franceso Piccolino
* Santa Maria Maggiore
* die Chiesa San Pietro (13. Jahrhundert errichtet und im 19. Jahrhundert renoviert). Rechteckige, typisch romaische Fassade mit drei Rosetten und drei Eingangsportalen.
* Santa Maria di Rivotorto (2km unterhalb von Assisi; die 1854 erbaute Kirche wurde über einer - rekonstruierten - Hütte erbaut, in der sich Franziskus um 1208 oder 1209 mit engen Mitstreitern traf und mit ihnen die Ordensregeln festlegte)
 

B&B "Gli Olivi" in Perugia Umbria

Hause B&B in Perugia - Zimmer B&B perugia - Leistungen Bed and Breakfast - Billig Preise in B&B Perugia in Umbria - Informationen B&B in Perugia  -
Besuchen Perugia, Assisi, schlafen im B&B Olivi in Perugia